Social freezing an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen - wie ist es abschließend zu bewerten?

Fortpflanzungszentrum

Sprecher:
Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann

Social freezing - wie ist es abschließend zu bewerten?

So positiv die Errungenschaften der modernen Medizin beim Social freezing auch erscheinen mögen, so kritisch ist es allerdings auch zu sehen. Auch wenn in vielen Fällen eine Schwangerschaft im höheren Lebensalter ermöglicht wird, so kann sie dennoch der jeweiligen Frau nicht versprochen werden. Pro eingefrorener Eizelle beträgt die Chance für eine Schwangerschaft ca. 10%. Eine Schwangerschaft ab 35 Jahren geht mit erhöhten Risiken, beispielsweise für Frühgeburt, Schwangerschafts-Diabetes oder die sogenannte Schwangerschafts-Vergiftung einher. Auch der Einfluss einer späten Elternschaft auf die Kinder ist kritisch zu sehen. Mitunter kann es während Schwangerschaft und Kindererziehung zu Überforderungssituationen kommen. Womöglich können die Eltern nicht mehr ihre Enkelkinder aufwachsen sehen. So gesehen stemmt man sich mit dieser Behandlung gegen die Natur, was kritisch zu sehen ist.

Allerdings trifft dies auf fast alle medizinischen Behandlungen zu. Das Social freezing bietet Frauen, die aufgrund einer privaten oder beruflichen Zwangslage den Kinderwunsch als menschliches Grundbedürfnis nicht im jüngeren Alter erfüllen können, eine Hilfe. Es letztlich eine logische Folge der jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen und entspricht dem Zeitgeist.