Grundlagen

Fortpflanzungszentrum

Sprecher:
Prof. Dr. med. Matthias W. Beckmann

Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebs

Liebe Patientin, lieber Patient,

Vielleicht hat Ihnen Ihr behandelnder Arzt vor kurzem erst die Diagnose einer bösartigen Erkrankung mitgeteilt und es stürmen viele Fragen und Ängste auf Sie ein. Diese Information kann und will das ärztliche Gespräch nicht ersetzen, sie soll Ihnen als Betroffene/r eine Hilfe in der Auseinandersetzung mit dem Thema "Fruchtbarkeit nach der Überwindung der Erkrankung" sein.

Immer mehr Menschen werden sich im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose einer potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung und deren Behandlung auseinandersetzen müssen. Zum Glück bieten die chirurgischen und medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten von Krebserkrankungen die Chance auf Heilung und daher kann es bedeutsam sein, sich auch mit den Folgen für das Leben "danach" auseinander zu setzen.

Für viele ehemalige Krebspatienten ist es ein besonders wichtiges und sensibles Thema, Eltern werden zu können. Gestärkt durch ihre besonderen Erfahrungen besteht vielfach ein großer Wunsch Kinder zu bekommen. Daher ist es sinnvoll, für jeden Betroffenen schon vor der Krebsbehandlung Zeit und Raum für Beratungen zu diesem Thema zur Verfügung zu stellen. Auch wenn die im Folgenden aufgezeigten Möglichkeiten längst nicht von jedem Betroffenen gewünscht sind, so ist doch die Beratung eine notwendige Voraussetzung auf dem Weg der Entscheidungsfindung.

Grundsätzlich ist es so, dass nur bei bestimmten Chemotherapeutika und erst ab einer höheren Mindestdosis eine dauerhafte Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit zu erwarten ist. Auch eine Bestrahlung hat nicht zwangsläufig eine Unfruchtbarkeit zur Folge.

Diese Information wendet sich an die Frauen und Männer, die aufgrund der Auswahl der Chemotherapeutika oder der Kombination aus Medikamenten und Bestrahlung und/oder Operation ein hohes Risiko für eine Beeinträchtigung ihrer Fruchtbarkeit haben. Wir möchten Ihnen aktuelles Wissen zur Verfügung stellen und Ihnen darlegen, was heute unternommen werden kann, um dieser potenziellen Nebenwirkung der Krebsbehandlung etwas entgegenzuhalten.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie - neben dem Beistand durch professionelle Helfer - möglichst jemanden an Ihrer Seite haben, der Sie in Ihren Träumen, Wünschen und Zielen nach Kräften unterstützt!

 
Kontakt

Telefon: 09131 85-33524
Fax: 09131 85-33545
E-Mail: fk-uffatuk-erlangen.de